Direkt zu:
Sprache 

Auszug - Entwicklung der Schülerzahlen in Grundschulen in Tornesch  

Sitzung des Ausschusses für Jugend, Sport, Soziales, Kultur und Bildungswesen
TOP: Ö 15
Gremium: Ausschuss für Jugend, Sport, Soziales, Kultur und Bildung Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Mo, 19.03.2018 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:30 - 22:10 Anlass: Sitzung
Raum: Sitzungssaal
Ort: Rathaus, Wittstocker Str. 7, 25436 Tornesch
VO/18/036 Entwicklung der Schülerzahlen in Grundschulen in Tornesch
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Mitteilungsvorlage
Bericht im Auschuss:1. Caroline Schultz
2. Horst Lichte
3. Caroline Schultz
Federführend:Amt für soziale Dienste Bearbeiter/-in: Schultz, Caroline
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Beratungsverlauf:

Herr Lichte dankt der Verwaltung für die ausführliche Ausarbeitung der Mitteilungsvorlage zu diesem Tagesordnungspunkt und bittet Frau Schultz um Erläuterung des umfangreichen Datenmaterials. Einleitend informiert Frau Schultz die Ausschussmitglieder darüber, dass  die Differenzen zu den dargestellten Schülerzahlen darin begründet sind, dass im Haushaltsplan 2018 die Geburtenzahlen pro Kalenderjahr genannt werden. In der Auswertung ist eine Berücksichtigung mit der Anzahl der Kinder pro Schuljahr, also 01.08. bis 31.07. des Folgejahres erfolgt. Die Zahlen aus der Fortschreibung der Kindertagesstättenbedarfsplanung lt. VO/18/034 entsprechen dem Stichtag 01.02.2018. Veränderte Werte resultieren aus dem Zuzug junger Familien in bezugsfertigen Wohnraum im Neubaugebiet Tornesch am See sowie in Bestandswohnraum (Generationswechsel). Frau Schultz erläutert die schriftlichen Ausführungen indem sie diese zusätzlich durch eine EDV-gestützte Präsentation mündlich ergänzt. Im Anschluss danken alle Ausschussmitglieder für die termingerechte Aufarbeitung des Datenmaterials, die gründliche Dokumentation sowie die umfassenden Informationen über die Entwicklung der Schülerzahlen in Tornesch. 

Frau Fischer-Neumann wünscht eine Beschlussfassung zu diesem Tagesordnungspunkt. Sie vertritt die Auffassung, dass vorab einer Entscheidung, welche Maßnahmen an welchem Schulstandort erfolgen sollen, unbedingt ein Schulentwicklungsplaner als Experte für die Erstellung einer professionellen  Prognose hinzugezogen werden sollte.

Sie appelliert, dass neben der  Berücksichtigung von aktuellen Schülerzahlen und dem Blick in die Zukunft auch die zu favorisierenden Maßnahmen im Gebäudebestand, ggfs. auch eine Überplanung von an die Schulen angrenzenden Grundstücksflächen für Erweiterungsbauten geprüft werden. Auch einer möglichen  Erfüllung pädagogischer Bedürfnisse ist zum Wohle der SchülerInnen und MitarbeiterInnen Rechnung zu tragen.  Sie empfiehlt für ein gutes Gelingen auch  die BetreiberInnen der Betreuungsklasse an der Fritz-Reuter-Schule  sowie die MitarbeiterInnen der OGTS an der J.-S.-Schwennesen-Schule möglichst frühzeitig mit in die weiteren Planungen einzubeziehen.

Herr Krügel schlägt vor, den von Frau Fischer-Neumann gewünschten Beschluss zu dieser Thematik  im Rahmen der Beratung und vorgesehenen Beschlussfassung zu TOP 16 zu erarbeiten. Diesem Vorschlag schließen sich die Ausschussmitglieder übereinstimmend an.

 

 


Beschluss: Kenntnisnahme