Direkt zu:
Sprache 

Auszug - Begehung von Tornescher Kinderspielplätzen  

Sitzung des Ausschusses für Jugend, Sport, Soziales, Kultur und Bildungswesen
TOP: Ö 5
Gremium: Ausschuss für Jugend, Sport, Soziales, Kultur und Bildung Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Mo, 06.07.2009 Status: öffentlich
Zeit: 17:00 - 18:40 Anlass: Sitzung
Raum: Spielplatz Rostocker Str.
Ort: Tornesch
VO/09/663 Begehung von Tornescher Kinderspielplätzen
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Mitteilungsvorlage
Bericht im Auschuss:1. Sabine Kählert
2. Sabine Kählert
Federführend:Amt für Bürgerbelange Bearbeiter/-in: Kählert, Sabine
 
Wortprotokoll

Beratungsverlauf:

Beratungsverlauf:

 

  • Streetballfeld an der Rostocker Straße:

Herr Ruser teilt mit, dass diese Anlage noch immer ein beliebter Platz für Jugendliche aller Altersstufen sowie auch Eltern mit ihren Kindern ist. Zum Zeitpunkt der Begehung befinden sich vier Jugendliche im Alter von ca.  15/16 Jahren auf dem Spielfeld und spielen Fußball. Insgesamt ist hier nur sehr vereinzelt Vandalismus und gröbere Verschmutzung zu beklagen. Auch Anwohnerbeschwerden wegen Lärmbelästigung sind aktuell nicht bekannt. Das  Ballfanggitter wird je nach Bedarf vom Bauhof repariert (Verschraubungen). Größere mutwillige Beschädigungen, die  insbesondere durch das Herauslösen von Zaunsegmenten mit Bolzenschneidern zu beobachten sind,  werden in regelmäßigen Abständen über einen Auftrag an eine Fachfirma beseitigt.

 

  • Neuer Jugendtreff „Meeting-Point“:

Frau Kählert führt aus, dass der neue Jugendtreff seit Ende Mai 2009 zur Nutzung freigegeben ist und gut angenommen wird. Die Ausschussmitglieder begrüßen die Auswahl des Standortes sowie die Stabile Ausführung des Jugendtreffs. Herr Ruser führt aus, dass die Anlage bei Bedarf erweitert werden kann, da der Hersteller „HAGS“ verschiedene Module für eine interessengesteuerte Gestaltung anbietet. In Bezug  auf die Rückstellung des ursprünglich geplanten Grillplatzes berichtet Frau Kählert, dass sich die Nutzer dieses Treffs teilweise mit Einweg-Picknick-Grills ausrüsten und somit  „chillen + grillen“ möglich wird.  Bislang sind hierdurch  weder Beschwerden noch Beschädigungen bekannt. Allerdings ist zurzeit verstärkt  eine   Entsorgung von umliegendem Müll durch den Bauhof erforderlich. Aus diesem Grund wird kurzfristig ein zweiter Abfallbehälter aufgestellt werden. Frau Fischer-Neumann weist darauf hin, dass sie insgesamt eine  verstärkte Vorhaltung von Abfallbehältern auf Spiel- und Freizeitflächen sowie stark frequentierter „Spazierwege“ begrüßen würde und bittet dies zu berücksichtigen. Auf Nachfrage führt Frau Kählert aus, dass das Spielschiff im April / Mai komplett saniert wurde. Erfreulich ist festzustellen, dass seither keine neuen Beschädigungen zu beklagen sind.

 

§         Freizeitfläche „Strucksche Koppel“:

Die im Rahmen der „Spielplatzbegehung 2008“  gewünschte Ersatzbeschaffung des defekten Wackelschiffs ist erfolgt. Das neue „Wikingerschiff“ ist ein Federspielgerät der Firma Klettermax , das zeitgleich von 4-5 Kindern der Altersgruppe bis ca. 10 Jahre bespielt werden kann und ist eine sinnvolle Ergänzung der weiteren vorhandenen Spielgeräte für Kleinkinder in diesem Bereich. Zum Zeitpunkt der Begehung ist eine vielschichtige Nutzung dieser Freizeitfläche zu beobachten. Neben dem Projekt „mobile Spielplatzbetreuung“ des Jugendzentrums mit zwei Mitarbeitern und etwa 20 Kindern vor Ort sowie  dem eigenständigen Spiel kleiner Kindergruppen aus dem Wohngebiet wird ein Kindergeburtstag mit Picknick gefeiert. Grundsätzlich hat sich in der Praxis gezeigt, dass vorwiegend Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter diese Freizeitfläche regelmäßig nutzen. Frau Kählert führt aus, dass die „mobile Spielplatzbetreuung“ wochenweise an verschiedenen Standorten als öffentliches Angebot im Rahmen der aufsuchenden Kinder- und Jugendarbeit bis zum 20.09.2009 durchgeführt wird. Benötigte Spiel- und Bastelmaterialien müssen zurzeit täglich mit Privat-PKW’s der JZ-Mitarbeiter transportiert werden. Ab Herbst diesen Jahres soll für dieses Angebot ein nicht mehr benötigter Bauwagen zur Verfügung gestellt werden, der vom Bauhof jeweils montags am neuen Standort aufgestellt und  freitags wieder abgeholt wird.

 

§         Dorfplatz Esingen:

Herr Ruser berichtet, dass das auf dem Dorfplatz stehende naturnahe Spielgerät in Form eines Traktors sowie die fest aufgestellte Picknick-Garnitur aus Mitteln des Dorferneuerungsprogramms finanziert worden sind. Der Dorfplatz ist ein öffentlicher Platz, der grundsätzlich nicht dem Charakter eines Spielplatzes entspricht, sodass die hier gewählte zusätzliche Ausstattung mit einem Kleinkinderspielgerät im Sinne der Kinder zu begrüßen ist.

 

§         Spielplatz Hafenstraße:

Frau Kählert berichtet, dass diese Spielfläche insbesondere von Kleinkindern aus dem naheliegenden Einzugsbereich genutzt wird. Aufgrund der vorhandenen Neubauten in diesem Ortsteil erfolgt zurzeit ein Zuzug  junger Familien mit Kleinkindern, sodass diese  Spielfläche tendenziell wieder stärker frequentiert wird. Die Ausschussmitglieder begrüßen die Ersatzbeschaffungen für das verrottete Spielgerät in Form der neuen Sandkiste mit großzügigen Sitz- und Backflächen sowie das neu aufgestellte Federwipptier.

 

§         Freifläche für die geplante Sport- bzw. Spielfläche der Johannes-Schwennesen-Schule:

Auf Wunsch einzelner Ausschussmitglieder erfolgt eine Besichtigung der Grünfläche an der Straße „Am Schützenplatz“. Diese Fläche ist im Eigentum der Stadt Tornesch und war bis Ende Juni ds. Jahres an einen Tornescher Baumschulbetrieb verpachtet.  Die Grundstücksgröße beträgt rd. 9.700 m².

 

§         Skateboardanlage am Esinger Weg:

Herr Ruser informiert die Ausschussmitglieder darüber, dass die Arbeiten im Hinblick auf die Verlegung der Anlage vom Gelände an der Klaus-Groth-Schule an den Esinger Weg nahezu abgeschlossen sind und schon jetzt eine starke Nutzung zu beobachten ist. Die offizielle Freigabe der Anlage soll erst erfolgen, wenn das umliegende Gelände geebnet ist und die vorgesehene Pflanzarbeiten ausgeführt sind.

 

§         Spielplatz Barlachring / Pinnauring:

Entsprechend der Anregungen im Rahmen der Spielplatzbegehung 2008 sowie der nachfolgenden Beratungen im Ausschuss wurde das Gelände dieses Spielplatzes überplant und teilweise neu gestaltet. Auf Nachfrage einer Mutter mit Kleinkind erläutert Herr Ruser, dass die neue Rutsche mit Einhaltung der Vorgaben zum Sicherheitsabstand zu der vorhandenen Doppelschaukel aufgestellt wurde. Bei zweckgerechter Nutzung der Schaukel von Kindern bis ca. 12 Jahren besteht demnach keine Unfallgefahr.  Frau Kählert ergänzt, dass im  Hinblick auf die insgesamt vorhandenen Platzressourcen sowie die einzuhaltenden Sicherheitsabstände zur Vermeidung von Unfällen  weitere Maßnahmen bzw. Veränderungen auf diesem Gelände nicht mehr erfolgen können. 

 

§         Spielflächen am Anne-Frank-Weg:

Die vorhandene Kompan-Spielgerätekombination, bestehend aus Rutschturm, Kletterhaus und Kletternetz ist altersbedingt und aufgrund der in den letzten Jahren erfolgten stetigen Nutzung marode. Eine umfangreiche und kostenintensive Wiederherstellung dieser Spielgerätekombination ist aus Sicht der Verwaltung wirtschaftlich nicht zu vertreten (rd. 20 Jahre alt). Frau Kählert regt an, für diesen Bereich eine Maßnahmeplanung und Mittelbereitstellung für  das Haushaltsjahr 2010 anzustreben. Hierbei sollte die Altersstruktur  der Kinder aus den umliegenden Wohnstraßen berücksichtigt und eine geeignete Kinder- und Jugendbeteiligung analog dem Verfahren für die Neugestaltung des Kinderspielplatzes am Pastorendamm im Jahr 2007 durchgeführt werden.  Die Verwaltung wird zur Vorbereitung der Maßnahme noch in diesem Jahr im Hinblick auf die Haushaltsberatungen 2010 eine Grobplanung vornehmen und einen  Kostenrahmen hierfür ermitteln. 

 

 

 

Nachdem weitere Wortmeldungen nicht vorliegen und Anfragen nicht vorgetragen werden, schließt der Vorsitzende um 18.40 Uhr die Sitzung und dankt allen Anwesenden für die Teilnahme.