Direkt zu:
Sprache 

30.09.2019

Informationen zur Sperrung der Ahrenloher Str. ab dem 1.7.2019 in Tornesch

Seit dem 1. Juli 2019 ist die Ahrenloher Straße (L110) durch eine Baumaßnahme des Landesbetriebs für Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV-SH) abschnittsweise voll gesperrt. Hier erhalten Sie Informationen zu dieser Sperrung.

Die ursprünglich für das Jahr 2018 geplante Sanierung der Ahrenloher Straße beginnt in wenigen Tagen. Am Donnerstag, den 13.06.2019 führte der LBV-SH eine Informationsveranstaltung in der Mensa der Klaus-Groth-Schule, Klaus-Groth-Straße 11 in Tornesch durch. Hier erhalten Sie die Antworten auf häufig gestellte Fragen zu der Baumaßnahme.

Welche Arbeiten werden durchgeführt?

Die Asphaltdeck- und Bindeschicht der Straße wird auf der gesamten Länge der Ahrenloher Straße von der Autobahn bis zur Eisenbahnunterführung im Ortszentrum in einer Tiefe von bis zu 12 cm abgefräst und neu erstellt. Hierzu wird die Straße abschnittsweise für den Durchgangsverkehr gesperrt sein.

In welchem Zeitraum erfolgt die Baumaßnahme?

Die Baumaßnahme wird in vier Bauabschnitten von Anfang Juli bis Ende September durchgeführt. Die angegebenen Bauzeiten sind zum jetzigen Zeitpunkt geschätzt. Direkt betroffene Anwohner erhalten spätestens zwei Wochen vor Beginn der jeweiligen Bauphase eine nähere Information. Änderungen im Ablaufplan werden auch hier veröffentlicht.

Detailierte Angaben zu den einzelnen Bauabschnitten finden Sie in der Randspalte.

Erster Bauabschnitt (Plan hier)

Der erste Bauabschnitt begann am 01. Juli und ist bis zum 31. Juli angesetzt. In diesem Zeitraum sind die Anschlussstelle Tornesch an der A23 und der Straßenverlauf der Ahrenloher Straße bis ca. 100 Meter südwestlich der Einmündung Prisdorfer Weg gesperrt.

Zweiter Bauabschnitt (Plan hier)

Im Anschluss erfolgt vom 01. August bis zum 28. August eine Sperrung der Ahrenloher Straße zwischen dem o.g. Bereich und dem Kreisel.

Dritter Bauabschnitt (Plan hier)

Im dritten Bauabschnitt erfolgt vom 30. August bis zum 03. September eine Vollsperrung des Kreisverkehrs. In diesem Bauabschnitt wird der Gussasphalt in einer Tiefe von 4 cm komplett erneuert.

Vierter Bauabschnitt (Pläne 4.1, 4.2 und 4.3)

Nach der Fertigstellung des Kreisels erfolgt für einen Zeitraum vom 03. September bis zum 30. September eine Vollsperrung des Bereiches zwischen dem Kreisel und der Eisenbahnunterführung im Ortszentrum. Dieser Bauabschnitt wird in zwei Teilabschnitten vom bzw. bis zum Thujaweg durchgeführt. Die einzelnen Teilabschnitte sind dabei für folgende Zeiträume terminiert:

  • Teilabschnitt 4.1: 03. September bis 16. September.
  • Teilabschnitt 4.2: 16. September bis 30. September.
  • Teilabschnitt 4.3: 16. September bis 30. September.

Das Ende der Baumaßnahme ist für spätestens Ende September geplant.

Wird auch nachts und am Wochenenende gebaut?

Die Bautätigkeiten finden werktags und bei Tageslicht statt. Nächtliche Arbeiten sind aus Gründen des Lärm- und Arbeitsschutzes nicht zulässig und auch nicht vorgesehen. Insbesondere der Einsatz von Asphaltfräsen und der erforderliche Anlieferungsverkehr wären den betroffenen Anliegern nachts nicht zuzumuten.

Warum wird die Baustelle nicht unter halbseitiger Sperrung durchgeführt?

Dies ist aus arbeitsschutzrechtlichen Gründen nicht möglich, da zwischen Arbeitsstelle und Fahrbahn ein ausreichender Sicherheitsabstand vorzuhalten ist. Leider ist es nicht ungewöhnlich, dass Verkehrsteilnehmer mit überhöhter Geschwindigkeit wenige Zentimeter an einer Baustelle vorbei fahren und hierbei Leben und Gesundheit der Bauarbeiter gefährden. Eine halbseitige Sperrung würde zudem zu einer deutlichen Verlängerung der Bauzeit sowie einer Mittelnaht in der Asphaltdecke führen, welche die Lebensdauer der Fahrbahn deutlich reduziert.

Kann ich als Anwohner mein Grundstück erreichen?

Die Anwohner, deren Grundstücke nur eine Zufahrt auf die L110 besitzen, werden darum gebeten, ihre Fahrzeuge nach Möglichkeit außerhalb der Baustrecke zu parken. Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr möchten den Anwohnern jedoch in Einzelfällen die Durchfahrt ermöglichen. Hierfür können die Anwohner sich dann bei dem Personal vor Ort melden.

Wie erreiche ich die Autobahn A23?

Der Durchgangsverkehr von und zur Autobahn erfolgt großräumig über zwei Umleitungsstrecken. Eine davon führt über den Bahnübergang Esingen, Prisdorf und die neue Westumgehung Pinneberg zur Anschlussstelle Pinneberg-Nord. Die andere Umleitung erfolgt über die Friedrichstraße, Heidgraben, Klein Nordende und Elmshorn zur Anschlussstelle Elmshorn.

Wird es eine Sperrung von Nebenstrecken geben?

Es wird darauf hingewiesen, dass der Prisdorfer Weg von der L110 kommend, der Asperhorner Weg von der Lise-Meitner-Allee / Prisdorfer Weg aus kommend und der Einmündungsbereich Prisdorfer Weg/ in Fahrtrichtung Asperhorner Weg für den Zeitraum des 1. Bauabschnittes für den Durchgangsverkehr für Fahrzeuge aller Art gesperrt wird. Ausgenommen davon sind der ÖPNV und Anwohner der Straßen. Hierdurch soll insbesondere ein Begegnungsverkehr von Fahrzeugen auf diesen engen Straßen verhindert werden.

Darüber hinaus wird auf folgenden Nebenstraßen der L110 ein Verbot für Kraftfahrzeuge über 3,5 Tonnen und das Zusatzschild "Anwohner frei" angeordnet:

  • Einmündung Ahrenloher Str. / Kummerfelder Weg
  • Einmündung Ahrenloher Str/ Brookkamp
  • Einmündung Ahrenloher Str/ Am Beek
  • Einmündung Ahrenloher Str/ Am Moor
  • Einmündung Ahrenloher Str/ Hörnweg
  • Einmündung Gr. Moorweg/ Schäferweg.

Die Einhaltung der Beschränkungen wird durch die Polizei überwacht.

Ist Kreuzungsverkehr auf der Ahrenloher Straße möglich?

Die Kreuzungsbereiche über die Ahrenloher Straße hinweg (z.B. Thujaweg – Ohlenhoff oder Wilhelmstraße – Lindenweg) sollen im Zuge der Baußmaßnahme weitestgehend passierbar bleiben.

Ist die Baustelle für Fußgänger und Fahrradfahrer passierbar?

Fußgänger und Radfahrer werden gesichert an der Baustelle vorbeigeführt. Auch die Belange von Gehbehinderten und Rollstuhlfahrern werden berücksichtigt. Die Fußgänger- und Radfahrverkehrsflächen werden gegenüber den Arbeitsbereichen gesichert sein.

Können Rettungs- und Einsatzfahrzeuge die Baustelle passieren?

Einsatz- und Rettungsfahrzeuge werden zu jeder Zeit an eventuelle Einsatzorte im Baustellenbereich gelangen können.

Wird nur die Fahrbahn erneuert?

Nein – im Zuge der Baumaßnahme wird auch der südliche Geh- und Radweg saniert.

Fährt der Busverkehr in Richtung Gewerbegebiet Oha?

Die Kreisverkehrsgesellschaft in Pinneberg mbH (KViP) teilt hierzu folgende kurzfristige Änderung zur Buslinie 6668 mit:

  • Der Bus verkehrt bis zum 03.09.2019 bis zur Haltestelle "Aalkamp", dreht über den Kreisel und fährt dann wieder zurück zum Bahnhof Tornesch. Fahrgäste auf der "anderen Seite" der Autobahn werden auf die Linie 185 (über Pinneberg oder Elmshorn) verwiesen.
  • Während der Bauphasen wird überwiegend ein Sprinter eingesetzt. Bitte beachten Sie, dass dieser nicht behindertengerecht ist und auch keine Kinderwagen mitgenommen werden können.
  • Für den vierten Bauabschnitt ca. ab dem 03.09.2019 wird die Linie voraussichtlich wieder bis ins Gewerbegebiet fahren.

Die ursprünglich anvisierte Umleitung des Busses über den Asperhorner Weg kann aufgrund der fehlenden Breite der Straße nicht gewährleistet werden. Die Fahrpläne der Linie 6668 finden Sie hier (Richtung Ellerhoop) und hier (Richtung Tornesch Bahnhof).

Hinsichtlich des Schulbusses nach den Sommerferien teilt die KViP mit, dass dieser in Absprache mit der Klaus-Groth-Schule und den betroffenen Schülern organisiert wird. Ein Transport erfolgt bei Bedarf per Sammeltaxi o.ä.

Aktuelle Änderungen

An dieser Stelle werden aktuelle Änderungen übersichtlich dargestellt.

Stand 05. Juli 2019:

  • Die Baustelle wurde am Montag, den 1. Juli eingerichtet. Während sich ein großer Teil der ortskundigen Autofahrer an die vorgegebenen Umleitungsstrecken hält, versuchen leider viele auswärtige Verkehrsteilnehmer, über "Schleichwege" zur Autobahn zu gelangen. Darunter auch die Fahrer vieler LKWs, die an zahlreichen Baustellenschildern vorbei fahren, um dann direkt vor der Absperrung zu wenden oder über Feldwege versuchen, an ihr Ziel zu gelangen.
  • Aus diesem Grund wurde der unbefestigte Schulsteig bereits wegen dringend erforderlicher Instandsetzungsarbeiten für den kompletten Verkehr mittels Absperrschranken gesperrt.
  • Im Hörnweg gilt nunmehr eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 30 km/h.
  • Sowohl der Hörnweg als auch der Schäferweg sind für den Durchgangsverkehr gesperrt, nur Anlieger dürfen passieren.
  • Auf der Ahrenloher Straße wurde direkt hinter dem Kreisverkehr eine Absperrschranke aufgebaut und ein Hinweisschild, dass die Ahrenloher Straße zurzeit eine Sackgasse ist, es keine Wendemöglichkeit gibt und Anlieger bis zur Baustelle fahren können. Verirrte Verkehrsteilnehmer erhalten hiermit nun ein zusätzliches und überaus deutliches Signal, dass spätestens hier über den Kreisverkehr gewendet werden und auch die beschilderte Umleitungsstrecke ausgewichen werden soll. Lediglich Anlieger dürfen die Absperrschranke umfahren.
  • Die Polizeistation Uetersen kontrolliert nunmehr in den Stoßzeiten - soweit es die Einsätze zulassen - die Einhaltung des Durchfahrverbotes. Hier wurden bereits zahlreiche Verstöße geahndet.

Stand 12. Juli 2019:

  • Am Montag, den 08. Juli, wurde mit den eigentlichen Bautätigkeiten (Fräsarbeiten) begonnen. An den Tagen zuvor wurden Vorbereitungs- und Nebentätigkeiten durch die Baufirma erledigt: Bearbeiten der Banketten, Abtragen von Erdreich, Rückbauarbeiten.
  • Die Baustelle liegt im Zeitplan. In der kommenden Woche wird der Radweg neu hergestellt, in der kommenden Woche dann die Fahrbahn.

Stand 19. Juli 2019:

  • Heute morgen wurde die Asphaltierung der Straße im ersten Bauabschnitt begonnen. Der Geh- und Radweg ist ab heute Abend wieder nutzbar.

Stand 02. August 2019:

  • Der erste Bauabschnitt konnte termingerecht fertiggestellt werden. Die Arbeiten im 2. Bauabschnitt laufen plangemäß.

Stand 23. August 2019

  • Auch die Arbeiten des zweiten Bauabschnittes konnten plangemäß ausgeführt werden. Im Rahmen des 3. Bauabschnittes (Sperrung des Kreisverkehrs vom 30. August bis zum 03. September) wird im Lindenweg ein beidseitiges Halteverbot angeordnet, um den Lieferverkehr für das Gewerbegebiet Lindenweg / Großer Moorweg aufrecht halten zu können.

Kontakt

Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein
Mercatorstraße 9
24106 Kiel
E-Mail oder Kontaktformular
Telefon:0431 383-0
Herr Ismael Cömlek
LBV-SH, Standort Lübeck
Jerusalemsberg 9
23568 Lübeck
Telefon:0451 371-2191
E-Mail oder Kontaktformular