Direkt zu:
Sprache 

Auszug - Einwohnerinnen- und Einwohnerfragestunde  

Sitzung des Umweltausschusses
TOP: Ö 2
Gremium: Umweltausschuss Beschlussart: (offen)
Datum: Mi, 15.09.2010 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:30 - 20:55 Anlass: Sitzung
Raum: Sitzungssaal
Ort: Rathaus, Wittstocker Str. 7, 25436 Tornesch
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis

Beratungsverlauf:

Herr Stoss verliest seine, dem Vorsitzenden des Umweltausschusses und der Verwaltung schriftlich vorliegenden Fragen (siehe Anlage), die durch die Kommunalpolitiker beantwortet werden sollen.

 

Herr Rahn antwortet wie folgt auf die Einwohnerfragen:

1.)Die Energieausgaben sind bei verschiedenen Ausschüssen angesiedelt. Ihr Beispiel FCU- Heim gehört zu dem Bau- und Planungsausschuss. Dieser hat die hohen Ausgaben bereits in einer Sitzung bemängelt. Grund für die hohen Ausgaben sind z.B. fehlende Verträge und das verschwenderische Benutzerverhalten, das häufig anzutreffen ist, wenn die Energiekosten nicht selber getragen werden müssen.

2.)Bei der KGS wird nicht nur Strom verbraucht, sondern auch mit der dort auf dem Dach vorhandenen Photovoltaikanlage Strom produziert. LED- Leuchten waren zu der Zeit der Bauplanung noch nicht so bekannt bzw. sehr kostenintensiv. Des Weiteren ist bei der neuen Sporthalle ein BHKW vorhanden.

3.)Auf Anforderung der Politik wurde bei der SWT ein Ökotarif eingeführt. Bei der Beurteilung eines Ökotarifes muss man allerdings auch berücksichtigen, ob sich der Anbieter an regenerativen Energieprojekten beteiligt. Die SWT haben die Photovoltaikanlage an der KGS finanziert.

 

Auf die Fragen 5 und 6 antwortet Herr Lutz.

5.)Die Stadt Tornesch hat versucht, ihre Anwohner zu unterstützen und das Thema alternative Energie näher zu bringen, wie sie im Jahr 2008 den Ökofonds initiiert hat. Für Windturbinen auf Privatflächen gibt es einen Erlass, dass diese in „WA“- Gebieten nicht erlaubt sind. Möchte man Windturbinen außerhalb dieses Gebietes aufstellen, so muss ein Bauantrag eingereicht werden.

6.)Bei der Johannes- Schwennesen- Schule ist kein Energieausweis notwendig, genauso bei der Fritz- Reuter- Schule. Für die Klaus- Groth- Schule liegt ein solcher vor. Für das Rathaus ist einer in Arbeit. Dies wird jedoch noch einige Zeit dauern, da zuvor einen neue Heizungsanlage eingebaut wird und diese Berücksichtigung in dem Ausweis finden soll.

 

 

Herr Stoss äert, dass ihm die Frage 4 nicht ausreichend beantwortet ist und dass es Windturbinen auch in kleinen Ausführungen gibt, die in WA- Gebieten erlaubt sind.


Abstimmungsergebnis:

 

0 Ja-Stimmen                            0 Nein-Stimmen              0 Enthaltungen

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Fragebogen von Herrn Stoss (24 KB) PDF-Dokument (38 KB)