Direkt zu:
Sprache 

Auszug - Einwohnerinnen- und Einwohnerfragestunde  

Sitzung des Hauptausschusses
TOP: Ö 2
Gremium: Hauptausschuss Beschlussart: (offen)
Datum: Mo, 16.02.2015 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:00 - 20:23 Anlass: Sitzung
Raum: Sitzungssaal
Ort: Rathaus, Wittstocker Str. 7, 25436 Tornesch
 
Wortprotokoll

Beratungsverlauf:

Herr Holger Stoss übergibt den Mitgliedern des Ausschusses vier schriftliche Anfragen:

1) Ist inzwischen geklärt, ob der FCU noch die Kriterien für die Gemeinnützigkeit erfüllt unter den jetzt geschaffenen Bedingungen, ist dies überhaupt dem Finanzamt mitgeteilt worden? (Pacht und Zuschuss bedarf soll durch Gewinn aus Stadtgewerbebetrieben, Soccerhalle, Gastronomie erwirtschaftet werden!)

2) Hat der FCU trotz fehlender Eigenmittel (waren schließlich Steuergelder der Stadt) Sportförderung vom Kreis und Land bekommen und wenn aus welchen Töpfen, da eine direkte Förderung dich den jeweiligen Satzungen widersprochen hätten, Tornesch hatte sie rechtzeitig geändert.

3) Wie will die Stadt den jetzigen desaströsen Ergebnissen Einhalt gebieten, gibt es einen Plan B?

Normalerweise gab es bei allen bisher eröffneten Hallen einen „Neugiereffekt“, deren Belegzeiten weit über dem des anschließenden Normalbetriebs lagen. (Z.B. Aspelohe heute Reihenhausbebauung geplant, andere wie LaOla, Sportline, Soccer Hamburg bei 53 Euro/Std. berichten von 30% Auslastung und Ausgleich durch Fitnessangebote usw., also nirgends die notwendige Auslastung von 40% sichtbar, um zumindest die Zinsen zu erwirtschaften, geschweige denn eine Tilgung, denn diese ist anscheinend in der Pacht nicht eingerechnet!) Das Torneum hatte im ersten Monat eine Auslastung von nicht einmal 25% und im jetzigen Monat ist sie schon rückläufig und liegt heute bei 17%!

Nicht zu vergessen die Wintermonate sind die umsatzstärksten und hier gibt es kein Dach zum Öffnen.

4) Wie soll zumindest der Gastronomiebereich am Leben erhalten werden?

Bei Öffnungszeiten von 9-23 Uhr ergibt sich ein immenser Personal und Energiebedarf. Eine Weile mag der Mittagstisch über die „Hellermannkunden“ noch ein wenig kaschieren, nur hat es sich in Elmshorn (Squashcenter“, heute Sportslife) mit einem größeren Einzugsbereich und mindestens vier Gerichten pro Tag gezeigt, hält es bei einem solchen Angebot nicht lange an und dort war das Angebot somit vielfältiger.

Hier kommt noch hinzu, dass zwei Tage nach Beginn der Woche noch keine Mittagstischkarte verfügbar und die Speisekarte eher einer Frittenbude entspricht!

 

Herr Krügel beantwortet die Fragen:

Zu 1) Der FCU ist nach wie vor gemeinnützig, dies wurde vom Finanzamt bestätigt.

Zu 2) Der Kreistag hat den Beschluss zur Förderung des FCU bereits gefasst. Eine Antwort über die endgültige Höhe der Förderung steht noch aus. Die Förderung durch das Land (Landessportverband) wurde grundsätzlich bestätigt.

Zu 3) Auch der Bürgermeister ist noch nicht zufrieden mit der Auslastung der Soccerhalle, sieht jedoch als Grund die Anlaufschwierigkeiten.

Zu 4) Die Gastronomie ist an einen Profi verpachtet, der weiß was er tut.

 

Herr Stoss erweitert seinen Fragenkatalog und möchte wissen, warum die Angelegenheiten der Beteiligungsverwaltung im nichtöffentlichen Teil beraten werden.

Um den politischen Vertreterinnen / Vertretern der entsprechenden Gremien ein möglichst ganzheitliches Bild spiegeln zu können, ist es notwendig, alle Informationen zu geben, um eine gute Meinungsbildung zu unterstützen. Denn darauf beruhen die Weisungen an die Vertreter/innen in den Gremien.

Frau Fischer-Neumann sieht die Frage als Denkanstoß.